Eine Million Minuten- eins meiner Herzenbücher

Sicher kennt Ihr auch diese Bücher, die wie gute Freunde sind.
Wenn man sich dem Ende nähert, dann beschleicht einen ein leise Trauer und ein Abschiedsgefühl.
Diese Bücher, meine Herzenbücher, haben einen besonderen Platz in einem besonderen Bücherregal. Es sind nicht allzuviele, da es nur die Bücher dorthin schaffen, die mich tief berühren und die mich mitnehmen auch auf eine eigene Reise.

“ Eine Million Minuten“ von Wolf Küper ist so eine Geschichte.
Das Buch ist 2016 bei Knaus erschienen mit einem Umfang von 255 Seiten.
Es ist die Geschichte von Wolf Küper und seiner Familie.

Zum Inhalt:
Wolf Küper führt ein erfolgreiches Arbeitsleben als Gutachter bei den Vereinten Nationen, ist viel unterwegs und verdient ordentlich. Dann kommt seine Tochter Nina auf die Welt. Es stellt sich heraus, dass Nina sich nicht so schnell entwickelt, wie Kinder in ihrem Alter es tun und viele Dinge mehr Zeit braucht. Es geht langsamer.
Eines Abends bittet Nina ihren Papa, dass er “ eine Million Minuten – nur die ganz schönen Dinge“ mit ihr verbringen soll.
Diese Bitte verändert alles. Wolf Küpers hinterfragt sich, seinen Beruf, sein Leben bisher und entscheidet dann mit seiner Familie den großen Schritt zu tun und sich “ eine Millionen Minuten“ Zeit zu nehmen.
Sie lassen Deutschland, den Beruf, ihre Wohnung, große Teile ihres Haushalt zurück und Reisen nach Thailand, quer durch Australien und um die Südinsel Neuseelands.

                                    “ 1 Million Minuten =
                                       1 000 000 / ( 24*60)= 694 Tage = ca. 2 Jahre“ 

Was diese Zeit mit ihm, seinen Kindern und der Familie macht, beschreibt er auf eine persönliche, humorvolle  und anrührende Art.
Zunächst die Hürden und Bedenken in Deutschland alles zurückzulassen und die “ vermeintliche Sicherheit“ aufzugeben.
Dann die tatsächlichen Begebenheiten sich von den Dingen, die man so besitzt zu trennen und auch da teilweise auf Unverständnis zu stoßen.

                   “ Bis zur allerletzen Sekunde bevor der Flieger abhob, dachte ich immer, uns käme bestimmt etwas von diesem sogenannten Realistischen dazwischen.“
Wunderbar berichtet er über die Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen auf dieser Reise und deren Geschichten.
Natürlich lebt dieses Buch durch Ninas Blickwinkel auf die Dinge und Fragen des Lebens, der die eigenen “ erwachsene“ Denkweisen hinterfragt.
Die teilweise mathematisch/ statistische Betrachtung von Wolf Küper zu Thema Zeit und Träume zeigt auf, dass das “ Aufschieben von Träumen“ keine Option sein kann.
“ Wenn es also einen absolut todsicheren Weg gibt, Träume niemals zu verwirklichen, muss man darauf warten, dass man irgendwann alles gleichzeitig hat. Kraft und Gesundheit und Geld und Zeit und Fantasie.“ 
Es ist für mich ein sehr motivierendes Buch, dass Mut macht seinen eigenen Weg zu gehen und seine Ängste, und die Befürchtungen anderer, kritisch zu hinterfragen.
Es zeigt, welche Kraft es geben kann seinen eigenen Weg zu leben und wie bereichernd es für alle Beteiligten sein kann.
Den “ freien kindlichen“ Blick von Wolf und Nina, sollte man viel öfter in seinen Alltag integrieren, dazu muss man aber auch bereit sein, zuzuhören.
Deshalb gefällt mir auch noch besonders gut der letzte Satz der Danksagung im Buch:
“ Liebe Nina, lieber Simon, ich danke Euch für alles! Was machen wir heute?“
Eine klare Leseempfehlung – ohne Garantie für ihre Auswirkung!;)
 
Teilen:

1 Kommentar

  1. August 21, 2017 / 10:45 am

    Das klingt wirklich nach einem Herzensbuch 🙂 hatte bisher noch gar nichts von dem Buch gehört, dabei hört es sich echt lesenswert an!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.