0 In Rezensionen

“Eine Liebe in Paris- Romy und Alain” von Thilo Wydra

Romy und Alain Buchcover

“Eine Liebe in Paris- Romy und Alain” von Thilo Wydra

erschienen am 12.10.2020 im Heyne Verlag

umfasst 352 Seiten

*vorsorglich kennzeichne ich hier die Links, die zur Verlagsseite und zur Autorenseite führen als Werbung*

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Leseexemplars!


Klappentext:

Sie gelten als das Traumpaar der 1960er-Jahre – Romy Schneider und Alain Delon. Als sie sich 1958 bei den Dreharbeiten der Arthur-Schnitzler-Verfilmung »Christine« erstmals in Paris begegnen, verlieben sie sich ineinander. Fünf Jahre sollte diese außergewöhnliche, von zahlreichen Höhen und Tiefen geprägte Liaison dauern. Trotz Trennung standen sie vier Jahre später für den Kultfilm »Der Swimmingpool« erneut als Liebespaar vor der Kamera. Und es begann eine Freundschaft, die bis zu Romy Schneiders frühem und tragischem Tod 1982 anhielt. Als sie starb, war es Alain Delon, der sich um alles kümmerte. Sie war für ihn die Liebe seines Lebens: »Unsere Liebe hat nicht aufgehört. Sie hat sich verändert.«

So hat es mir gefallen:

Thilo Wydra hat mit seinem Buch “Eine Liebe in Paris-Romy und Alain” eine Art Doppelbiografie geschrieben. Romy und Schneider und Alain Delon hatten fünf Jahre eine Beziehung, die für beide Leben prägend war. Die junge Romy Schneider kommt nach Paris, um ihrem “Sissi-Image” zu entfliehen. Alain Delon ist ebenfalls zurück in Paris, nach seiner Zeit als junger Soldat im Indochinakrieg. Sie begegnen sich bei den Dreharbeiten zu “Christine” 1958 zum ersten Mal und verlieben sich ineinander.

Beide Charaktere scheinen sehr unterschiedlich. Sie das “liebe” Mädchen aus Deutschland, er ein harter, immer am Rande der Kriminaliät stehender junger Mann, der durch sein Charisma und seine Schönheit bestimmt. Allerdings vereint sie, dass sie bereits als Kinder mehr oder weniger auf sich selbst gestellt sind, Romy im Internat und Alain bei einer Pflegefamilie. Die Beziehung beider aufsteigender Leinwandstars ist geprägt von Höhen und Tiefen und endet nach fünf Jahren.

In der Erzählung der beiden Charaktere und der Komplexität ihrer Beziehung, schafft es Thilo Wydro ein wunderbares Porträt über die Atmosphäre des Paris der 60er Jahre zu erschaffen. Viele Informationen über das Schaffen der beiden Schauspieler, ihre Filme und Theaterengagements, sowie über die vielen Wege, die beide in ihreme Leben gegangen sind.

Mario Adorf, Senta Berger und Jane Birkin u.a. kommen zu Wort und berichten als Weggefährten über die damalige Zeit. Dadurch taucht man als LeserIn ein in die Welt des Films der 60er Jahre. Ausführlich wird über die Projekte beider Schauspieler berichtet, sowie auch über den Einfluss der Filmemacher wie bspw. Visconti, einerseits auf Romy und Alain, als auch auf den Film im allgemeinen.

Die Tragik um Romy Schneiders Leben wird erzählt, ist aber hier nicht im Fokus. Vielmehr zeigt dieses Buch eine besondere Zeit, die sowohl prägend in vielen Bereichen des filmischen Schaffens war, als auch prägend für zwei Schauspieler, die als Nachkriegsgeneration mit den “Erwartungen” der Öffentlichkeit umgehen mussten. Man erhält einen guten Einblick in die Personen Romy und Alain, allerdings wer hier mehr erfahren möchte, dem würde ich eher zu einer Einzelbiografie raten. Alain Delon bleibt in der Darstellung nicht unumstritten (ist er im Realen wohl auch nicht).

Fazit:

“Eine Liebe in Paris- Romy und Alain” ist ein gelungenes Buch über eine Zeitepoche der 60/70er Jahre in Deutschland und Frankreich mit vielen Informationen zum Filmischen Schaffen von Romy Schneider und Alain Delon. Im Anhang noch ergänzt um sowohl eine Filmographie, Theatographie, sowie Zeittafeln der beiden Schauspieler. Allein der Buchtitel war mir persönlich etwas zu “kitschig”, da es dem Umfang und dem Inhalt des Buches nicht gerecht wird. Auf jedenfall für alle Fans von Romy und Alain eine klare Leseempfehlung.

Wer noch tiefere Einblicke zu Romy Schneider erhalten will, dem kann ich an dieser Stelle nur den Film mit Jessica Schwarz empfehlen “Romy” empfehlen.

Loading Likes...

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch ohne Kommentar abonnieren.Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch ohne Kommentar abonnieren.