2 In Rezensionen

“Im Bauch der Königin” von Karosh Taha

Buchcover im Bauch der Königin

Beschreibung einer Krabbenwanderung“ war eines meiner Highlights in 2018. Selbstverständlich wollte ich unbedingt den neuen Roman von Karosh Taha lesen.

Das Besondere an “Im Bauch der Königin” ist, dass es sich um ein „Wendebuch“ handelt. (Ich habe es als E-Book gelesen, dadurch kommt dieser Effekt leider nicht wirklich zur Geltung.). Der Roman ist zusammengesetzt aus zwei Geschichten. Dadurch, dass man ihn von beiden Seiten beginnen kann, liest man die Geschichten aus unterschiedlichen Perspektiven. Beide Geschichten sind miteinander durch die Figur von „Shahira“ verbunden.


“Im Bauch der Königin” von Karosh Taha

Erschienen am 29.04.2020 im Dumontverlag

umfasst 250 Seiten

*vorsorglich kennzeichne ich hier die Links, die zur Verlagsseite und zur Autorenseite führen als Werbung* Herzlichen Dank an Dumontverlag und Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Klappentext:

Shahira bricht die Regeln der kurdischen Community mehrfach: Sie ist alleinerziehend, schert sich nicht um die Blicke der Leute, die sie mit ihrer Freizügigkeit auf sich zieht, lebt nicht monogam. Für Amal und Raffiq, die Freunde ihres Sohnes Younes, ist sie Faszination und Provokation zugleich. Sie bewundern Shahira für ihre Kompromisslosigkeit und ihren Umgang mit Sexualität, missbilligen aber auch, wie sie ihre Bedürfnisse scheinbar über die ihres Sohnes stellt. Shahiras Andersartigkeit konfrontiert alle drei mit ihren eigenen Sehnsüchten, ihren Vorurteilen wie auch den Entscheidungen, die sie treffen müssen. Und ändert auf diese Weise ihr Leben für immer.


So hat es mir gefallen:

Wie bereits bei dem ersten Buch von Karosh Taha mag ich Ihren Schreibstil sehr. Sie erzeugt eine authentische Atmosphäre, die stellenweise poetisch und andererseits klar und eindeutig, auf eine gewisse Art schonungslos ist. Genau das macht ihre Geschichten in meinem Augen so echt. Amal ist die Protagonistin der einen Geschichte mit Younes und seiner Mutter Shahira verbindet sie eine Art Hassliebe. Amals Vater geht zurück nach Kurdistan, sie bleibt mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder in Deutschland. Nach ihrem Abitur macht sie sich auf die Suche nach ihrem Vater.

Die andere Geschichte behandelt das Leben von Raffiq, der mit Younes befreundet ist und seine Mutter Shahira auf eine bestimmte Art verehrt und bewundert. Raffiq kann gut analysieren, bei seiner eigenen Zukunftsplanung tut er sich allerdings schwer.

In beiden Geschichten, die in der gleichen Siedlung spielen und die gleichen handelnden Personen integrieren, geht es um die Frage der Lebensperspektive. Die Eltern der Abiturienten sind nach Deutschland gekommen und erkennen zum Teil die Chancenlosigkeit, der sie ausgesetzt sind. Der Wunsch zurück in eine wieder friedlichere Heimat zu gehen und dort die Anerkennung zu erhalten, die ihre Ursprungsberufe ihnen geben, läßt vor allem die Väter den Schritt zurück angehen.

…weil Mutter nicht Stoff trägt, sondern Schlagzeilen- plötzlich ist Mutter unterdrückt, Mutter ist ungebildet, Mutter ist fanatisch, Mutter ist abhängig, Mutter ist schwach, Mutter ist nicht ansprechbar, weil Mutter gebrochen Deutsch spricht, weil sie keine Sprache hat, ist sie keine Frau, ist sie ein Streitfall, sie ist eine Schlagzeile.

Die Schüler Amal, Raffiq und Younes stehen auf der Stufe der Neuorientierung. Ihren Schulabschluss beendet, steht die Frage der Lebensausrichtung im Raum. Wo sollen sie hingehen? Wo liegt ihre Zukunft?

Mit der alten Heimat der Eltern verbindet sie fast nichts, die Generation der Eltern tut sich schwer mit der Kultur der Kinder und will die Kinder auch vor der “Niederlage” schützen, die sie stellenweise erlebten.

Shahira, Younes Mutter gilt als “Hure” im Viertel. Der Vater von Younes ist weg und scheinbar gehen die Männer bei ihr ein und aus. Shahira ist quasi “die Königin” des Viertels, Segen und Fluch zugleich für die Frauen, die Männer und natürlich Younes und seine Freunde.

Letztlich sind alle “Suchende” und “Gefangene” zwischen den Kulturen. Dieser Konflikt kommt in diesem Buch hervorragend zum tragen. Durch die Protagonisten Amal und Raffiq werden dazu noch die Probleme des “Erwachsenwerdens” aufgegriffen. Wie schwierig ist es mit zwei verinnerlichten Kulturen seinen Weg zu finden und in ein eigenes Leben zu gehen?

Es geht um das Spannungsfeld von Loslösung und Tradition im Zusammenspiel mit den bestmöglichen Zukunftsaussichten. Welch ein Unterfangen!

Wie bereits in ihrem ersten Roman gefällt mir bei Karosh Tahas Büchern, dass sie den Leser/in hineinziehen in eine andere Lebensweise. Sie läßt teilhaben an den Gefühlen und Irritationen und impliziert Mitgefühl mit den Menschen, die versuchen das Beste für sich und ihre Familien zu finden und irgendwann an den getroffen Entscheidungen zweifeln oder auch scheitern. Die Charaktere sind so lebendig und gleichzeitig stellenweise fremd. Letztlich ist die Frage nach dem Lebensglück und der Lebensperspektive hier immanent und natürlich völlig kulturunabhängig.

Fazit:

Für mich ist dieses Buch wieder ein kleines “Meisterwerk”. Wunderbar finde ich, dass es gelungen ist nach dem ersten Roman, das Thema nicht zu wiederholen, sondern es komplett anders neu zu variieren. Für mich ist Karosh Taha eine wirkliche “Geschichtenerzählerin”, die einen gefangen nimmt und deren Bücher lange im Kopf und im Herz bleiben!

Wer die Autorin “live” sehen möchte, dem kann ich den YT-Kanal des Hessischen Rundfunks “Lesen im Lockdown empfehlen”:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Loading Likes...

You Might Also Like

2 Comments

  • Avatar
    Reply
    Janna | KeJas-BlogBuch
    April 29, 2020 at 1:34 pm

    Holy! ZITAT: “Das Besondere an “Im Bauch der Königin” ist, dass es sich um ein „Wendebuch“ handelt. (Ich habe es als E-Book gelesen, dadurch kommt dieser Effekt leider nicht wirklich zur Geltung.). Der Roman ist zusammengesetzt aus zwei Geschichten. Dadurch, dass man ihn von beiden Seiten beginnen kann, liest man die Geschichten aus unterschiedlichen Perspektiven. Beide Geschichten sind miteinander durch die Figur von „Shahira“ verbunden.” UND irgendwie wollte ich fast schon nicht weiterlesen, sondern das Buch allein wegen diesen Absatz von dir direkt auf die Wunschliste packen (=
    Aber auch deine weitere Beschreibung macht neugierig, wobei ich unsicher zurückbleibe, ob es mich ebenso wie dich packen kann – aber Wunschlisten können ja wachsen, hihi

    • Avatar
      Reply
      Fredriksson
      April 30, 2020 at 7:28 am

      Liebe Janna, danke für Deinen Kommentar. Mir hat bereits das erste Buch von ihr schon sehr gut gefallen. Mir gefällt vor allem diese besondere Erzählweise.
      Liebe Grüße
      Isabel

    Leave a Reply

    Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch ohne Kommentar abonnieren.Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können auch ohne Kommentar abonnieren.