Perle des Litcamp17

Wie schon berichtet, war das Litcamp in Heidelberg toll und inspirieren.
Doch hat mich ein Session tief berührt und begeistert, obwohl ich sie nicht live gesehen habe, sondern erst am Montag danach auf youtube.

Die Session von Nora Hespers “ die Anachronistin“ https://youtu.be/uGjN2fgjYRA

Sie erzählt darin von Ihrem Blog- und Podcastprojekt über die Geschichte Ihres Grossvaters, der Widerstandskämpfer im 2. Weltkrieg war und von den Nazis ermordet wurde.

Das Außergewöhnliche daran ist, dass Nora es schafft die Geschichte, mit der viele nichts mehr zu tun haben wollen oder meinen alles Nötige zu wissen, wieder lebendig zu machen und einen aktuellen Bezug herzustellen.
Die emotionale Art, mit der Sie über Ihre eigene Familiengeschichte erzählt, die tiefe und umfangreiche Recherearbeit und die Verknüpfung mit aktuellen Zusammenhängen, ist intensiv, besonders und wichtig.
Diesen Teil unserer deutschen Geschichte zu hören, zu verstehen und nicht nur auf abstrakter Ebene zu erfahren, ist entscheidend, um die eigene Lebenseinstellung und Wahrnehmung zu begreifen.

Mit “ die Anachronistin“ hat Sie ein Medium geschaffen , das in den Schulunterricht integriert werden sollte, um die Generationen, die mittlerweile gar keine Berührungspunkte mehr mit dieser dunklen Zeit haben, zum Nachdenken, Diskutieren und politischen Denken anzuregen.

Ich werde mich weiter in Ihren Blog und den Podcast einlesen bzw. hören und kann es nur jedem ans Herz legen!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.