0 In Rezensionen/ Sachbuch

Embrace Yourself von Taryn Brumfitt [Rezension]

Buchcover Embrace

Embrace yourself
von Taryn Brumfitt
erschienen bei erschienen am 4.6.2019 bei Gräfe und Unzer
umfasst 200 Seiten

* vorsorglich kennzeichne ich hier die Links, die zur Verlagsseite und zur Autorenseite führen als Werbung*
Dankeschön an Gräfe und Unzer und Netgalley für dieses Rezensionsexemplar!

Klappentext:

Es ist Zeit, uns selbst bedingungslos selbst zu umarmen! Egal ob wir dem gängigen Frauenbild entsprechen, egal wie vermeintlich unperfekt wir sein mögen. Taryn Brumfitt macht es vor – mit Liebe, Leidenschaft, Humor und großem Selbstmitgefühl. Und sie zeigt jeder Frau, wie ihr das ebenfalls gelingt. An ihrer Seite ist Nora Tschirner, die Brumfitts Film „Embrace“ in Deutschland produzierte und zum Erfolg machte. Die beiden setzen sich für nicht weniger als eine zweite Emanzipation ein – eine Emanzipation von innen, in der Frauen durch pure Liebe für sich selbst und ihren Körper neue Freiheit und ein neues Selbstbewusstsein finden. Selbstablehnung war gestern! Das neue Motto lautet: Hab Freude am Leben, an deinem Körper, an dir selbst – übe dich in bedingungsloser Selbstliebe!

Taryn Brumfitt ist Australierin und hat 2017 den Film “Embraced” in die Kinos gebracht. Die Schauspielerin Nora Tschirner hat den Dokumentarfilm mitproduziert und spielt auch darin. Er lief nur einen Abend in deutschen Kinos und wurde mit 47.000 Besuchern zum erfolgreichsten Eventstart aller Zeiten. Das Buch wurde nun nach dem Film verlegt.

Mit der Bewegung “Body Image Movement” startet Taryn Brumfitt bereits 2012 ihren Feldzug gegen das allgegenwärtige “Schönheitsideal” der westlichen Welt. Sowohl in Ihrem Dokumentarfilm, als auch im hier besprochenen Buch berichtet Sie ehrlich und authentisch über Ihren Weg zu mehr Selbstliebe.

20 Gründe weshalb ich für meinen Körper dankbar bin….

beschreibt sie in einem Kapitel die Art des Umdenkens, wie man seinen Körper liebevoll annehmen kann. Was mir allerdings hier ein bisschen fehlt, ist die Tatsache, dass nicht nur Frauen ab 35, die Kinder geboren haben, ein Problem mit ihrem Körper haben, sondern ggf. auch schon sehr junge Mädchen. Diese werden durch Punkte wie …

“Ich liebe meine Arme, mit denen ich meine Kinder umarmen kann.”

…sicher nicht wirklich abgeholt. Unter anderem ist das überhaupt ein Problem, dass ich mit dem Buch habe, dass es mir zu wenig faktische Hilfestellungen anbietet. Sicher ist es eine Bewußtseinsveränderung, die sich über einen längeren Zeitraum entwickeln muss. Aber reine Dankbarkeit und die Instatimeline zu “entmüllen” ist mir letztlich, überspitzt gesagt, zu wenig.

Trotzdem liest sich dieses Buch sehr gut. Viele Frauen kommen in kleinen Kapiteln zu Wort die ihren persönlichen Weg beschreiben und Dinge ansprechen, die wirklich wichtig und richtig sind.

Ich bin nun sehr gespannt auf den Film und werde ihn mir unbedingt noch ansehen.

Alles in allem ein inspirierendes Buch zum Thema Selbstwahrnehmung, aber keine “Anleitung” es direkt umzusetzen. Aber allein wegen Sätzen wie dem Folgenden, lohnt sich das Buch unbedingt!

“Ich wünsche mir, dass es uns beim Körperbild künftig nicht mehr um Anmut und Schönheit geht, sondern vielmehr um ein positives Verständnis von Vielfalt!”

Jess Smith in Embrace yourself
Loading Likes...

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Ich akzeptiere