Mein Besuch beim ersten Litcamp in Hamburg am 15./16. September 2018

Mein Besuch beim ersten Litcamp in Hamburg am 15./16. September 2018

 

Skt. Katharinen Kirche Hamburg

Mit dem Litcamp in Hamburg habe ich in diesem Jahr mein „Triple“ vollgemacht.

Das bedeutet,  ich war im Frühjahr auf dem Litcamp in Bonn, im Sommer auf dem Litcamp in Heidelberg und jetzt zum Abschluss in meiner Lieblingsstadt Hamburg.

Was heisst eigentlich Litcamp?

Der Begriff Litcamp setzt sich aus den Begriffen „Literatur“ und „Barcamp“ zusammen.

Ein Barcamp ist eine Art Konferenz, allerdings ohne vorgegebenes Programm. Am Anfang gibt es eine kurze Begrüßungsrunde, in der sich alle Anwesenden mit drei Hashtags (#) kurz vorstellen und dann geht es zur sogenannte Sessionplanung. Hier stellen alle die, die möchten eine Session vor, die sie anbieten wollen. Dabei kann es sich um eine Art Präsentation,Vortrag, Austausch oder Diskussionrunde handeln.

Los geht´s

Freitag angereist in das schöne Hamburg und Samstag startete das LitcampHH um 8.30 Uhr mit Frühstück und ab 9.30 Uhr mit Begrüssung und Sessionplanung.Orgel der Skt Katharinenkirche Hamburg

Vorab schonmal ein großes Lob an das Orgateam für die Professionalität von Beginn an.

Ein sehr schönes Logo, tolle Webseite und sogar ein App, hier konnte der Zeitplan immer wieder aktualisiert nachgelesen werden. Toll ist auch der vorab veröffentlichte “Code of Conduct”!Orgateam LitcampHH

Noch eine Besonderheit war die Location. Das LitcampHH fand in den Räumlichkeiten der St. Katharinen Kirche statt.

Da an diesem Wochenende parallel die lange Nacht der Kirchen in Hamburg stattfand, kamen alle Besucher, nach dem offiziellen „Sessionplan“, in den Genuss von Musik und Lesungen am Abend.

Der Samstag

Mit der Sessionplanung am Samstag morgen, hieß es mal wieder „ entscheiden“!

Viele tolle Sessions und leider kann man sich noch nicht klonen. Glücklicherweise wurden einige Sessions im Lifestream aufgezeichnet, andere von den Referenten als Blogbeitrag veröffentlicht, so dass man auch nach dem LitcampHH noch davon profitieren kann.

Meine erste Session war „Sketchnotes-Workshop ( ihr müsst mitmachen)“ von Ania.Sketchnotes

Sie hatte für alle Teilnehmer kleine Hefte und Stifte vorbereitet, so dass wir direkt mit der Praxis beginnen konnte. Die Session war für mich bisher die Beste zu diesem Thema, da sie wirklich praxisnah war und viele einfache und gute Tipps gab.

Parallel zu dieser Session gab es unter anderem Elena´s Session „ Leben mit Schwerhörigkeit“. Ich bin sehr begeistert diese Session aktuell auf ihrem Blog nachlesen zu können.

Nach einem leckeren Mittagessen  und einem sehr netten Austausch mit Kristin-Juliane, die im Rahmen des LitcampsHH zu ihrem Buch “Das Bosskonzept” Coaching anbot, ging es weiter mit

„ Aus dem Leben einer Verlagslektorin“.

Zwei Lektorinnen aus dem Dark Diamond Verlag berichteten aus dem Alltag als Lektorinnen, was zusätzlich zu den Aufgaben in ihrem Verlag gehört und wie ein durchschnittlicher Artbeitstag aussieht. Weiter ging es mit

„How to make Rezension great again“

von Bianca und Vanessa. Hier kam es zu einer tollen und lebhaften Diskussion über Themen wie:

  • Was ist objektiv/ subjektiv?
  • Wie lang kann/ sollte eine Rezension sein?
  • Wie erreiche ich Leser?
  • Sind Klickzahlen wichtig?
  • Darf ich Spoilern?

Diese Session hat viel Spass gemacht, es wurden viele Aspekte angesprochen und auch gezeigt wie heterogen die Bloggerwelt ist und wie unterschiedlich Rezensionen geschrieben werden können.

Anschliessend gab es von Marc/Leon die Fragestellung:

„Blogger & Autoren- was können wir füreinander tun? Formate der Zukunft“

Das passte hier als Anschlusssession ziemlich gut rein. Es wurde diskutiert, welche Möglichkeiten in der Zusammenarbeit gegeben sind, wie bspw. Wohnzimmerlesungen, Interviews, Blogtouren und natürlich auch das immer wieder wild diskutierte „wie sollten Autoren Blogger ansprechen/anschreiben“.

Babsi zum Thema Kommunikation

Nach dem regen Austausch ging es für mich dann in etwas kleinerem Rahmen zur Session von Babsi und Jen mit dem  Titel

„Hand in Hand kommunizieren und zuhören“.

Es wurden die Konzepte von Watzlawik und Rosenberg zur „gewaltfreien Kommunikation“ und zum „aktiven Zuhören“ vorgestellt. Fallstricke in der Kommunikation wurden diskutiert und schliesslich fand ich es wunderbar in strukturierter Form diese Dinge zusammengefasst zu hören. Es motivierte sich wieder mehr auf die Kommunikation und den Umgang mit anderen zu konzentrieren und in diesem Bereichen achtsamer zu werden.

Mit viel Input gingen dann die Samstagssessions zu Ende.Elbphilharmonie

 

Mit der lieben Moni und Christina haben wir dann die Zeit genutzt die Elbphilharmonie, die fussläufig erreichbar war, zu besichtigen und etwas zu Abend zu essen.Aussicht von Elphi

 

 

Zurück in der „Litcampzentrale“ gab es noch wunderbare Lesungen von Christian Milkus und der großartigen Margret Kindermann. Danach ging es für mich zurück zum Hotel, vorbei an einigen Kirchen, die noch für Konzerte und ähnliches geöffnet hatten, um ins Bett zu fallen.

Der Sonntag

Der nächste Morgen startete bei bestem Wetter und bester Stimmung, erneut mit der Sessionplanung für den Sonntag. Da ich leider bereits um 13 Uhr abreisen musste, konnte ich nur noch zwei Sessions anhören.

Magret KindermannMagret Kindermann hielt eine interessante Session zum Thema

„Beschreibungen: Orte, Menschen & Co- wie werden sie gut?“.

In regem Austausch gab es viele Informationen, wie bspw. „subtile Beschreibungen einbauen“ oder „Beschreibung mittelbar als Charakterisierung/ charakteristische Eigenschaften“.

 

In meiner letzten Session von Jennifer und Luise wurde das Thema

„Blogger als Dienstleister? Kooperation von Bloggern und Verlagen“

diskutiert. Wie sieht es aus Sicht der Verlage aus? Wie sieht es aus Sicht der Blogger aus? Verstehen sich Blogger als Dienstleister? etc.

Grundsätzlich ist Professionalität und Anerkennung auf beiden Seiten wünschenswert.

 

Und dann hiess es auch schon wieder Tschüss Hamburg.

Es war ein großartiges Litcamp mit wunderbarem Austausch in tollem Ambiente.

Vielen Dank an alles, die diese Tage so schön gemacht haben.

Ich werde definitiv im nächsten Jahr wieder dabei sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Loading Likes...
Folge:

21 Kommentare

  1. September 25, 2018 / 7:16 pm

    Hach, ich beineide dich sehr um deinen Aufenthalt in Hamburg! Gerne wäre ich auch vor Ort gewesen, vorallem weil es mir dieses Jahr in Heidelberg so gut gefallen hatte.
    Nichtsdestotrotz freut es mich, dass du so viele coole Sessions besuchen konntest. Über all die Bilder von der genialen Location kann ich auch nicht genug bekommen. Auch wenn ich mir gar nicht so wirklich vorstellen kann, wie die unterschiedlichen Sessionräume in einer Kirche angelegt werden konnten.

    Willst du nächstes Jahr ebenfalls wieder an den erwähnten drei LitCamps teilnehmen? 🙂

    Liebe Grüße,
    Annika // #litnetzwerk

    • September 25, 2018 / 7:49 pm

      Liebe Annika,
      ja es war wirklich toll in Hamburg.
      Im nächsten Jahr werde ich nicht mehr nach Bonn fahren, dass war doch recht stark von Autoren besucht und auch mit weniger Bloggerthemen. Hamburg möchte ich unbedingt wieder machen, weil es auch so eine tolle Stadt ist und Heidelberg ist ja mittlerweile quasi ein Muss;)
      Liebe Grüße
      Isabel

  2. September 23, 2018 / 7:20 pm

    Hi Isabel!

    Hach, ich bin so neidisch, ich wäre auch so gerne dabei gewesen! Aber auf jeden Fall einen riesen Dank für die tolle Zusammenfassung, das klingt nach einem ganz wunderbaren Wochenende.
    Die Sessionen scheinen wirklich sehr interessant und bereichernd gewesen zu sein, die Session von Babsi und Jen hätte ich unglaublich gerne mitbekommen.

    Liebste Grüße
    Jenny

    • September 24, 2018 / 6:21 pm

      Liebe Jenny,
      ja es war wirklich ein richtig tolles Wochenende.
      Und leider habe ich ja nicht alle Sessions hören können.
      Babsi und Jen sind halt auch toll;)
      Liebe Grüße
      Isabel

  3. September 23, 2018 / 9:45 am

    Hallo!

    Das ist ein sehr toller Bericht und hat mir als jemanden, die noch nie auf einem LitCamp war, einen sehr guten und interessanten Einblick geboten! Und tolle Fotos, die du da aufgenommen hast! Hamburg ist wirklich eine schöne Stadt.

    LG Hanna

    • September 24, 2018 / 6:15 pm

      Liebe Hanna,
      danke für Deinen schönen Kommentar.
      Ja Hamburg ist toll, Wetter war aber auch super;)
      Lieben Gruß
      Isabel

  4. September 22, 2018 / 2:51 pm

    Hey Isabel,

    das Triple voll gemacht? Wow, Respekt.
    Es war mein erstes Litcamp und mich begeisterte vor allem das Engagement, die Location und der Austausch.
    Ich hoffe, dass ich zukünftig weitere Veranstaltungen besuchen kann, die in solch einer Atmosphäre stattfinden.
    Danke für deinen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Tina

    • September 23, 2018 / 8:42 am

      Liebe Tina,
      ich mag auch den Austausch und die Atmosphäre sehr, obwohl sie dann doch immer wieder ja nach litcamp etwas unterschiedlich ist.
      Hamburg war schon wirklich besonders toll, liegt wahrscheinlich auch an der entspannten ” norddeutschen Art”;)
      Liebe Grüße
      Isabel

  5. September 22, 2018 / 9:32 am

    Hallo Isabel,

    ich war leider noch nie auf einem LitCamp, da es meistens zu weit weg war und/oder einfach zeitlich nicht passte. Klingt aber, als hättest du ein tolles Wochenende gehabt. Ich glaube bzw. hoffe, dass es bald das LitCamp auch in Berlin gibt, da werde ich sicherlich vorbeischauen. Auf jeden Fall schon mal Danke für diesen spannenden Einblick.

    Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut, den habe ich mir gleich mal gespeichert und werde definitiv öfter vorbeischauen.

    Alles Liebe, Ela
    #litnetzwerk

    • September 23, 2018 / 8:33 am

      Liebe Ela,
      herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      So weit ich es mitbekommen habe, ist das Litcamp Berlin bereits in Planung.
      Es wirklich ein tolle Konzept zum Austausch und zur Inspiration.
      Liebe GRüße
      Isabel

  6. September 22, 2018 / 7:29 am

    Hach wie schön. Hätte ich einen Hundesitter bekommen, wäre ich auch dabei gewesen. Wo es ja nun schon fast um die Ecke ist. Aber vielleicht nächstes Jahr. 🙂
    Hab ein tolles Wochenende!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    • September 23, 2018 / 8:32 am

      Liebe Steffi,
      ach ja schade, hätte Dich gerne persönlich kennengelernt. Vielleicht klappt es nächstes Jahr.
      Es war sogar ein kleiner Hund auf dem Litcamp dabei.
      Liebe Grüße
      Isabel

  7. September 22, 2018 / 5:08 am

    Hallo Isabel,

    Toller Beitrag zum Litcamp! Ich hab mit meinem noch gar nicht angefangen. Unser Ausflug auf die Elbphilharmonie fand ich auch super und deine Berichte zu den Sessions wecken Erinnerungen. Deine Bilder sind auch toll. Sonntag war ja echt tolles Wetter.

    LG, Moni

    • September 23, 2018 / 8:30 am

      Liebe Moni,
      danke Dir!
      Fand unseren Abendausflug auch sehr schön und freue mich schon auf ein Wiedersehen in Frankfurt!
      Ihr hattet ja Sonntag auch das perfekte Wetter zurm Geburtstagsfeiern.
      Liebe Grüße
      Isabel

      • September 23, 2018 / 9:32 am

        Das stimmt. Wetter war perfekt. Grillen hat Spaß gemacht und auch die Torte, für die sein Vater und ein Kumpel 16 Stunden gebraucht haben, hat sehr gut geschmeckt. 😀

        LG, Moni

  8. September 21, 2018 / 6:22 pm

    Klingt nach einem sehr spannenden Programm, generell klingen die Session immer sehr interessant. Bisher sind die Litcamps aber immer sehr weit von mir entfernt, sodass das bisher noch nicht in Frage kam, aber ich lese total gerne die Zusammenfassungen anderer Blogger und verfolge das auch immer auf Twitter. Finde es halt auch toll, dass man sich dadurch vernetzen und auch kennenlernen kann.

    Lg Nicole // #litnetzwerk

    • September 23, 2018 / 8:17 am

      Liebe Nicole,
      ja, ich kann es nur empfehlen. Mir gefällt, dass es so ein offenes Konzept ist und alles sehr zwanglos und auf Augenhöhe stattfindet, was das Vernetzen auch nochmal leichter macht.
      Liebe Grüße
      Isabel

  9. September 21, 2018 / 4:20 pm

    Hach, bei deinem Beitrag bin ich direkt zurück in den Sessions! Ich war (auch) ganz begeistert, was das Orga-Team fürs erste LitCampHH auf die Beine gestellt hat. Ich hoffe wir sehen uns dort nächstes Jahr wieder, mit etwas mehr Zeit (=

    Liebste Grüße
    Janna

  10. September 21, 2018 / 2:26 pm

    Wenn ich mir die Berichte so durchlese, bekomme ich ein total schlechtes Gewissen, dass alle so geschäftig und fleißig die vielen Sessions besucht haben und ich am Ende irgendwie nur auf vier komme xD und trotzdem hatte ich jetzt nicht das Gefühl an den zwei Tagen nix gemacht zu haben

    • September 24, 2018 / 6:26 pm

      Ach Quatsch;).
      Es geht doch immer darum, dass man sich auch noch wohlfühlen.
      Ich bin immer so “fleissig”, weil ich alles ” mitnehmen” will und dann bin ich abends aber auch total fertig und es hätte sicher nicht geschadet etwas weniger zu machen.
      Liebe Grüße
      Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere